Ausbildungsangebot

Ganzheitliche/r Sehtrainer/In

Die näheren Unterlagen und Daten findest du hier im

Sehtrainer - PDF

zur Anmeldung

zur Anmeldung

Warum diese Ausbildung?

Es gibt zwei Gründe, warum ich mein Wissen weitergeben will, und warum sie mit dem Erlernten in der Ausbildung Ihren zukünftigen Klienten Unterstützung bieten können:

  1. Die Fehlsichtigkeiten sind veränderliche Komponenten
  2. Augen- Krankheiten müssen im ganzheitlichen Aspekt eventuell oder sogar gar nicht ausbrechen, oder aber können mit dem eigenen Genesungsprozess verringert werden.

 

Lesen sie hier:

 

Der erste Grund

 

Es ist mir schon lange aufgefallen, dass immer mehr Menschen, darunter auch mehr Kinder Brillen tragen. Nicht nur Sonnenbrillen, nein auch Korrekturen sind an der Tagesordnung. Es ist inzwischen auch in den News bekannt geworden: Augenfehlsichtigkeiten und Augenkrankheiten häufen sich enorm.  Und jetzt kommts:

Es sind heute bereits 55% der 15 Jährigen mit diesen Augen-Themen betroffen, also über die Hälfte dieser Altersgruppe. Bei den über 55 Jährigen sind es bereits 92%!

Es gibt also heute nur noch 8% Menschen die mit dem Alter 55 noch gesunde Augen haben.

 

Unsere Augen sind Organe in unserem Körper und mit allen unseren anderen Organen haben sie eines gemeinsam, sie wohnen in unserem Körper und machen das Leben mit uns mit so lange wir leben im gesunden Normalfall.

Wenn man sich nun überlegt, wir hätten ab 55 Jahren an die 92% Menschen, die ein Leberproblem hätten, oder 92% Menschen die ein Herzproblem hätten, ja dann wäre die Wissenschaft schon lange auf Hochtouren am herausfinden was man gegen diese Zivilisationskrankheit machen könnte.

Aber bei den Augen? Da forscht man zwar zum Glück sehr viel über Möglichkeiten dass die Augenkrankheiten eingedämmt werden können, oder in Schach gehalten werden können. Aber dies gelingt nur in Kombination mit Medikamenten, oder Operationen. Hier möchte ich ganz klar sagen, dass es mir sehr wichtig ist, dass Augenärzte soviel Wissen und eine fortschrittliche Medizin haben, damit unsere Augen wenigstens im kranken Zustand gut betreut sind und wir nicht erblinden müssen. Aber – ist das der einzige Weg?

 

Der zweite Grund

 

Warum ich diese Arbeit so wertvoll finde ist:

Ich selber bin Brillenträgerin seit jungen Jahren. Immer wieder hiess es, wenn meine Augen ausgewachsen sind wird die Fehlsicht stagnieren. Da ich bis sicher 35 Jahre immer wieder eine etwas stärkere Brille bekam dachte ich: sind meine Augen so Spätzünder in der Entwicklung?

Meine Angst blind zu werden liess mich aufhorchen. Ich begann, Kurse für die Augen zu belegen. Anfangs fand ich es etwas schockierend, dass ich mich mit meinen Augen so viel befassen sollte....aber mit der Zeit war ich soweit und machte die Sehtrainerausbildung. Und da war mein credo „nur für mich“.

Als ich diese Ausbildung begann, war die Fehlsicht meiner zwei Augen mit -9,50 Dpt. und 0.75 Astigmatismus so ziemlich lädiert. Als ich die Ausbildung abschloss (das war zwei jahre später) siehe da: meine Augen hatten -6.75 Dpt, und 0.5 und 0.25 Astigmatismus.

 

Im Jahr 2011 dann überraschte mich ein Glaukomanfall. Ein Auge auf Druck 38, und das Andere auf 28 (die Fehlsicht rutschte sofort wieder auf -9 Dpt)! Ich bekam Medis und es hiess: bis ans Lebensende! Ich habe noch nie Medikamente genommen, nicht einmal eine Kopfschmerztablette. Auch nie Antibiotika. Ich war clean, und dann das....

Ich war zu der Zeit so ziemlich beschäftigt mit meinem alten Beruf als Unternehmerin, und dann als Nebenbeschäftigung die Praxis, die ab dem 2005 so richtig anfing zu laufen.  Also arbeitete ich viel zu viel. Ich stand vor der Wahl, entweder beides weitermachen und Medis nehmen, oder mein Leben ändern und die Medis sobald als möglich wieder absetzen.

Ich änderte mein Leben, gab meine Position als Unternehmerin schweren Herzens ab und behielt das was mir näher am Herzen lag, die Augentherapie.

Es war die absolut richtige Entscheidung: nach drei Jahren war es soweit, ich brauchte keine Medis mehr gegen den hohen Druck. Mit meinem vertrauensvollen Augenarzt zusammen hatte ich den Mut, langsam dieses Medikament ohne Gefahr auszuschleichen parallel zur Lebensumstellung die bei mir der Grund war für diese Krankheit. Auch die Dpt haben sich wieder verbessert auf -7.25 Dpt. Ein herzliches Dankeschön an meinen Augenarzt!

 

Ausbildungsangebot